Bei Herzinfarkt: Notarzt!

Autor: Anja Braunwarth!

Jedes Jahr erleiden in Deutschland 280.000 Menschen einen Herzinfarkt. Jeder Dritte stirbt, bevor er eine Klinik erreicht. Umso wichtiger ist es, die möglichen Zeichen richtig zu deuten und sofort zu reagieren.

Zum Herzinfarkt kommt es, wenn sich plötzlich ein Herzkranzgefäß verschließt. Ursache ist meistens ein winziger Riss in der Gefäßwand, die von Arteriosklerose geschädigt wurde. An diesen Riss lagern sich sofort Blutplättchen an und bilden einen Pfropf, der das Blutgefäß „dicht macht“.

Aufgabe der Kranzgefäße ist es, den Herzmuskel mit Sauerstoff und Nährstoffen zu versorgen. Ist eines von ihnen verstopft, bekommt ein Teil des Herzens kein Blut mehr. Schon nach etwa 20 Minuten geht das Gewebe allmählich zu Grunde, binnen sechs Stunden ist es unwiederbringlich abgestorben. Deshalb muss das verschlossene Gefäß so schnell wie möglich wieder geöffnet werden. Jede Minute zählt!





Typisches Zeichen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.