Bei Hypertonie Pillenrezept verweigern

Autor: Dr. Maria Weiß, Foto: thinkstock

Ein Risiko für Venenthrombosen unter neueren oralen Kontrazeptiva scheint gesichert. Wie steht es mit der Gefahr für Schlaganfall und Herzinfarkt?

Da in Dänemark alle Gesundheitsdaten in einheitlichen Regis­tern gespeichert werden, konnte man alle 15- bis 49-Jahre alten, nicht schwangeren Frauen – insgesamt über 1,5 Millionen – über 15 Jahre hinweg nachverfolgen. In diesem Zeitraum traten alles in allem 3311 ischämische Schlaganfälle und 1725 Herzinfarkte auf, wie Dr. Øjvind Lidegaard vom Gynäkologischen Universitätsklinikum Kopenhagen und Kollegen berichten.1

Pille als Gesundheitsrisiko?

Unter oralen Kombinationskontrazeptiva mit 30 – 40 μg Ethinylestradiol war das relative Risiko für Schlaganfall (RR 1,4 – 2,20) und Myokardinfarkt (RR 1,33 – 2,28) im Vergleich zu Frauen ohne Pille etwas erhöht. Die Art des Gestagens spielte dabei...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.