Bei jedem Biss Antibiotika geben

Autor: Md

Sollen alle Patienten, die von Tier oder Mensch in die Hand gebissen werden, prophylaktisch Antibiotika erhalten? Ja, meinen Chirurgen der Uni Göttingen, denn die Infektionsgefahr sinkt deutlich.

In einer retrospektiven Studie überprüften Dr. Michaela Rothe und Kollegen den Nutzen der Antibiotikaprophylaxe bei tierischen bzw. menschlichen Bissverletzungen an Hand bzw. Handgelenk. 47 von 98 Patienten, die sich in der unfallchirurgischen Notaufnahme der Göttinger Universitätsklinik vorstellten, erhielten neben der obligatorischen Wundtoilette bzw. operativen Therapie eine Antibiotikaprophylaxe. Diese richtete sich nach dem zu erwartenden Keimspektrum: Patienten mit Tierbissen bekamen in der Regel Cephalosporine, diejenigen mit Menschenbissen wegen der potenziellen Anaerobier-Gefahr Amoxicillin/Clavulansäure.

Von den 51 Patienten ohne antibiotische Abdeckung, zu denen auch jene...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.