Bei Kammerflimmern nicht beatmen

Autor: MW

Die sofortige Defibrillation bringt bei Kammerflimmern den größten Therapieerfolg – aber nur in den ersten fünf Minuten. Außerhalb des Krankenhauses ist meist die primäre Herzdruckmassage sinnvoller.

Setzt man bei Kammerflimmern mit Herzstillstand innerhalb von einer Minute den Defibrillator an, hat der Patient eine Überlebenschance von 80 %. Um das aber zu gewährleisten, muss man bei Auftreten der potenziell tödlichen Rhythmusstörung praktisch schon daneben stehen, sagte Privatdozent Dr. Karlheinz Seidl von der Abteilung für klinische Elektrophysio- logie am Klinikum Ludwigshafen auf der Herbsttagung der Kardiologen in Dresden. Nur in den ersten fünf Minuten – in der „elektrischen“ Phase des Kammerflimmerns – sei die sofortige Defibrillation die erfolgversprechendste Methode.

Vor dem Defibrillieren kommt die Herzdruckmassage

Viel häufiger wird man im Rettungsdienst die Situation...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.