Anzeige

Venöse Thromboembolie Bei Kindern und Jugendlichen reichen sechs Wochen Antikoagulation

Autor: Dr. Judith Lorenz

Erhalten Kinder und Jugendliche nach eienr venösen Thromboembolie niedermolekulares Heparin, kann eine sechswöchige Behandlung genügen. Erhalten Kinder und Jugendliche nach eienr venösen Thromboembolie niedermolekulares Heparin, kann eine sechswöchige Behandlung genügen. © iStock/Akiromaru

Nach venöser Thromboembolie führt bei Kindern und Jugendlichen eine sechswöchige Antikoagulation nicht zu mehr Rezidiven als eine dreimonatige Therapie. Allerdings wurde dies nur für niedermolekulare Heparine gezeigt.

Nach einer venösen Thromboembolie (VTE) erhalten Erwachsene üblicherweise über drei Monate Blutverdünner. Bei Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen kann die Antikoagulation vermutlich bereits nach sechs Wochen abgesetzt werden, ohne dass dabei das Rezidivrisiko steigt, berichtet Dr. Neil Goldenberg­ vom Johns Hopkins All Children’s Hospital im US-amerikanischen St. Petersburg und Kollegen.

Die US-amerikanischen Forscher wollten wissen, welche Vor- und Nachteile die Verkürzung der gerinnungshemmenden Therapie hat. Sie widmeten sich dieser Fragestellung im Rahmen der an 42 Kinderkliniken in fünf Ländern durchgeführten randomisierten Kids-DOTT-Studie.

Zur Auswertung kamen 297 Patienten…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige