Bei Leistungsknick nach Magnesium-Mangel fahnden

Autor: FJS

Ausdauersportler nehmen mehr Magnesium zu sich als Nichtathleten. Trotzdem fehlt es ihnen oft

 

an diesem Spurenelement, was zu erheblichen Leistungseinbrüchen führen kann.

Normale Magnesiumwerte im Serum schließen einen Mangel nicht aus. Denn der größte Teil des für zahlreiche Enzyme unverzichtbaren Minerals findet sich intrazellulär. Ausdauersportler sind besonders gefährdet, denn sie scheiden das Spurenelement über den Schweiß vermehrt aus und haben zudem durch die körperliche Belastung einen höheren Bedarf. Dass dies nicht selten tatsächlich zu einem Magnesiummangel führt, haben Kollegen von der Universität Göttingen jetzt festgestellt. Sie untersuchten Magnesiumaufnahme und -konzentration bei 50 Probanden im mittleren Alter von 25 Jahren. Im Fahrradergometertest erwies sich die eine Hälfte der Studienteilnehmer als Ausdauersportler und gab auch einen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.