Bei M. Crohn die Anämie verhindern!

Autor: Dr. med. Dorothea Ranft, Foto: littlebell - Fotolia

Bei Patienten mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen sollte man regelmäßig das Serum-Ferritin bestimmen. Frühzeitige Eisensubstitution kann eine Anämie verhindern.

„Liegt es am Eisenmangel, an der intestinalen Entzündung oder an beidem?“ So lautet die erste Frage, wenn Patienten mit M. Crohn oder Colitis ulcerosa eine Anämie entwickeln. Finden sich keine Hinweise auf eine aktive Inflammation, so spricht die Kombination von einem Serum-Ferritin < 30 µg/l und einer Transferrinsättigung < 16 % für einen Eisenmangel. Bei aktueller Inflammation ist sogar schon ein Serum-Ferritin < 100 µg/l verdächtig auf ein Eisendefizit, berichtete Professor Dr. Volker Gross vom Klinikum St. Marien in Amberg.

Intravenöse Applikation kann Anämie vorbeugen

Von einer entzündungsbedingten Anämie geht man aus, wenn das Serum-Ferritin 100 µg/l überschreitet und die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.