Bei Multipler Sklerose Cannabinoide geben?

Autor: Dr. Stefanie Kronenberger, Foto: thinkstock

Viele MS-Patienten mit Schmerzen berichten über Selbstversuche mit Joints oder „Haschischkeksen“. Bieten Cannabinoide wirklich Erleichterung?

Professor Dr. Martin Marziniak 
vom Isar-Amper-Klinikum in München hat lange an der Grenze zu den Niederlanden gearbeitet. Patienten, die sich dort mit Cannabinoiden versorgten, sagten die Wirkung auf die Schmerzen sei sehr gut.


Für den Cannabiseffekt wurden bisher zwei Rezeptorarten identifiziert: CB1 und CB2. Die CB1-Rezeptoren sind verantwortlich für die psychotrope Wirkung und die CB2-Rezeptoren wirken auf immunkompetente Zellen. Sie regulieren die Inflammation und damit auch die Nervenentzündung herunter und blockieren cyclooxygenaseabhängige Stoffwechselvorgänge.

Schmerzen mit Cannabinoiden dämpfen

Studien mit...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.