Bei Nierensteinen nicht am Kalzium sparen!

Autor: FJS

Eine kalziumarme Diät bringt bei Nephrolithiasis gar nichts - im Gegenteil. Welche Kost mehr Erfolg verspricht, was beim ersten Stein untersucht werden muss und wie sinnvoll Medikamente sind, hat ein Schweizer Kollege zusammengestellt.

Weil Nierensteine zumeist aus Kalziumsalzen bestehen, nahm man an, dass eine verringerte Zufuhr des Minerals mit der Nahrung vor Rezidiven bewahrt. Dies hört sich zwar logisch an, ist aber grundfalsch, meint Privatdozent Dr. Bernhard Hess von der Medizinischen Klinik Zimmerberg in Wädenswil. Keine einzige Studie konnte bis jetzt belegen, dass eine kalziumarme Diät die Rezidivrate bei Nierenstein-Patienten senkt, schreibt der Kollege im "Schweizer Medizinischen Forum". Im Gegenteil: Zwei Untersuchungen zeigten, dass diese "höchst unerfreuliche Art der Behandlung" sogar zu einem höheren Risiko führt.

Weniger Kalzium, mehr Steine

Für Dr. Hess keine Überraschung. Denn im Urin bilden sich...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.