Bei Operationen den Hb-Wert korrigieren!

Autor: Dr. med. Carola Gessner, Foto:

Stephan Morrosch - Fotolia

Mit höherem Hämoglobinwert erreicht man eine niedrigere perioperative Mortalität. Neue Befunde führen das aktuell beliebte Blutsparen ad absurdum.

Derzeit herrsche geradezu ein Wettbewerb darum, mit wie niedrigen Hb-Werten man bei Operationen auskommt, kritisierte Professor Dr. Hubert Schrezenmeier vom Insitut für Klinische Transfusionsmedizin der Universitätsklinik Ulm. Laut einer aktuellen US-Studie1 gehen aber postoperative Werte unter 7–8 g/dl mit einer verschlechterten Prognose einher: Pro 1 g/dl weniger Hb verdoppelt sich die Mortalität.

Furcht vor Infektionsrisiko bei Blutkonserven unbegründet

Die Kollegen hatten Daten von 293 Op.-Kandidaten mit niedrigen Hb-Werten – darunter 288 Zeugen Jehovas, die aus Glaubensgründen die Transfusion ablehnten – im Hinblick auf die 30-Tage-Mortalität gesichtet. Dabei zeigte sich, dass das...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.