Bei Parkinson mal Kaugummi probieren!

Autor: Dr. Dorothea Ranft, Foto: thinkstock

Viele Parkinsonpatienten produzieren zu viel Speichel und gleichzeitig ist die Schluckfrequenz verlangsamt. Wie lässt sich der leidige Speichelfluss abstellen?

Empfehlen Sie Ihren Patienten doch schlichtweg einmal das Kauen von Kaugummi. Es ist auf jeden Fall einen Versuch wert, riet Professor Dr. Dipl. Psych. Frank Erbguth von der Klinik für Neurologie am Klinikum Nürnberg beim Praxis-Update. Eine Besserung der klinischen Situation ist zwar noch nicht belegt, aber eine kanadische Pilotstudie mit 20 Parkinsonpatienten ergab eine erhöhte Schluckfrequenz bei gleichzeitiger Abnahme des Zeitintervalls bis zum Schluckakt. Allerdings sollte man darauf achten, dass es nicht zur Aspiration kommt.


Als weitere Therapiemöglichkeit nannte der Neurologe die lokale Atropingabe (Augentropfen). Auch systemische Anticholinergika vermögen die Speichelproduktion man...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.