Bei Prellung und Hämatom pflanzlich behandeln

Autor: MW

Nach Stoß, Stauchung, Prellung und Quetschung heißt es zuerst PECH – Pause, Eis, Compression, Hochlagern. Danach kann man Schmerz, Schwellung und Hämatom sehr gut mit pflanzlichen Externa zu Leibe rücken.

 

Bei stumpfen Verletzungen wie Hämatom, Distorsion, Kontusion und Kompression sind Phyto-Externa ähnlich wirksam wie synthetische Präparate, schreibt Professor Dr. Karin Kraft vom Lehrstuhl für Naturheilkunde der Universität Rostock.

Auch bei Phytos auf Nebenwirkungen achten

Zubereitungen aus Arnikablüten z.B. wirken antiphlogistisch, resorptionsfördernd, hyperämisierend und analgetisch. Wegen des Risikos einer Kontaktdermatitis sollte Arnikatinktur nur 3- bis 10-fach verdünnt angewandt werden. Die im Handel befindlichen Fertig-Externa sind bereits gebrauchsfertig. Auch sie sollten aber grundsätzlich nicht mit offenen Wunden in Kontakt kommen.

Die Wirksamkeit von Topika mit Beinwell bei stumpfen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.