Bei rezidivierender Pneumonie nach lahmen Zilien fahnden!

Autor: Dr. Stefanie Kronenberger, Foto: thinkstock

Eine Erzieherin erkrankte immer wieder an fieberhaften Infekten. Daran waren nicht nur ihre Schützlinge schuld. Die mukoziliäre Clerance war gestört!

Wieder einmal litt die 56-jährige Erzieherin an Fieber und purulentem Auswurf. Röntgenologisch zeigte sich ein Infiltrat Lungenmittellappen, das sich unter einer Therapie mit Amoxicillin/Clavulansäure zurückbildete. Doch bereits zwei Monate später stellte sich die Frau mit einem Rezidiv in der Pneumologischen Praxis am Schloss Charlottenburg in Berlin vor. Sie klagte über Fieber, Husten, Auswurf und atemabhängie Schmerzen, links thorakal.

Wichtige Ergebnisse der weiteren Diagnostik:

  • Der Auskultationsbefund links war positiv
  • Der CRP-Wert 4-fach erhöht und
  • Im Sputum wies man Haemophilus influenzae nach

Erneut wurde eine antibiotische Therapie eingeleitet. Gleichzeitig machte man sich auf die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.