Bei Schmerzen auch Placeboeffekt nutzen

Autor: Dr. Stefanie Kronenberger, Foto: thinkstock

Placebo wirkt, das wissen wir. Eine Expertin erklärt, wie man diesen Effekt in der Praxis nutzen kann, ohne die Patienten zu belügen.

Analgetische Placeboeffekte sind bereits vielfach nachgewiesen. In der Schmerztherapie können wirkstofffreie Applikationen ähnliche Hirnregionen aktivieren wie Verumanalgetika. Placebomedikamente reduzieren die Aktivität in schmerzsensitiven Hirnregionen und aktivieren deszendierende schmerzhemmende Systeme.


Auch kommt es unter Placebo zur Ausschüttung endogener Opiate. Es stellt sich kaum die Frage, ob es den Placeboeffekt gibt, sondern vielmehr, wie er entsteht und vor allem wie man ihn nutzbar machen kann.

Drei Theorien erklären den Placeboeffekt

Drei neurobiologische Theorien, mit denen sich die Wirksamkeit erklären lässt, erläuterte Privatdozentin Dr. Dipl.-Psych. Regine Klinger von...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.