Bei Schwangeren den Speiseplan ergänzen

Autor: Ulrike Viegener, Foto: fotolia/Deymos.HR

Folsäure muss sein, keine Frage. Doch drohen während der Schwangerschaft noch weitere Versorgungslücken, welche die Entwicklung des Kindes negativ beeinflussen könnten? Eine aktuelle Studienübersicht beschäftigt sich damit.

Nahrungsergänzungsmittel für die Schwangerschaft werden häufig mit Werbeaussagen feilgeboten, die den Frauen suggerieren, ohne eine Supplementierung sei die Gesundheit ihres Kindes in Gefahr. Viele der angebotenen Produkte enthalten mehr als zwanzig verschiedene Mikronährstoffe, die vor Mangelzuständen und dadurch bedingten Entwicklungsstörungen des Embryos schützen sollen.

Die Datenlage dazu ist allerdings mehr als dürftig, kritisieren Experten. Falls überhaupt saubere wissenschaftliche Studien vorhanden sind, wurden diese häufig in sogenannten "Low Income Countries" (Ländern mit geringem Einkommen) durchgeführt, wo die Unter- und Fehlversorgung von schwangeren Frauen eine ganz andere...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.