Bei schwerer COPD Palliativ-Betreuung einrichten!

Autor: Manuela Arand, Foto: thinkstock

COPD-Patienten kommen häufig erst zu spät zum Palliativmediziner. Wie können Sie Ihrem Patienten eine würdevolle Sterbebegleitung ermöglichen?

Opioide gegen Atemnot

Auch wenn sich die medizinische Intuition heftig dagegen sträubt: Sie tun einem schwer dyspnoischen COPD-Patienten Gutes, wenn Sie ihm ein Opioid verordnen. Studien zeigen, dass dies die Atemnot hocheffektiv lindert, ohne dass man eine Atemdepression riskiert, die O2-Sättigung sinkt oder der CO2-Partialdruck steigt. Morphin ist für diese Indikation sogar zugelassen – andere Opioide nicht, „aber wir gehen davon aus, dass die genauso wirksam sind“, so Dr. Nehls.


Die Dosierungen sind niedriger als in der Schmerztherapie: Einstieg mit 2,5 bis 5 mg schnell wirksamem Morphin, dann allmähliche Steigerung und Umstellung auf lang wirksame Präparate, sobald die wirksame Dosis...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.