Bei schwerhörigen älteren Patienten ist Ihre Fingerfertigkeit gefragt

Alle älteren Patienten mit Hördefiziten gleich zum Facharzt schicken, das ist im Alltag weder möglich noch nötig. Viele Ohrprobleme können Sie mit wenigen Handgriffen bereits in der Praxis lösen, versichert ein HNO-Spezialist und erläutert, welche Patienten beim Facharzt besser aufgehoben sind.

Wenn ältere Patienten über eine kürzlich aufgetretene Schwerhörigkeit klagen, sollten Sie als Erstes den Gehörgang inspizieren. Vor allem bei einseitiger Symptomatik verlegt mit hoher Wahrscheinlichkeit Ohrenschmalz den Blick aufs Trommelfell. Ein solcher Pfropf genügt, um eine alltagsrelevante Schwerhörigkeit auszulösen – als besonders gefährdet gelten wegen der mangelnden Drainage Hörgeräte-Träger (regelmäßige Kontrollen!). Allein durch das Entfernen des Cerumen obturans kann sich das Gehör um bis zu 36 dB bessern, erklärte der Allgemein- und HNO-Arzt Dr. Fritz Meyer aus dem bayerischen Oettingen.

Spezielle Instrumente dem Fachmann überlassen

Das Reinigen des "verstopften" Meatus...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.