Bei Steroid-Therapie Knochen schützen

Autor: SK

Jeder Patient, der mit Glukokortikoiden behandelt wird, sollte Vitamin D und Kalzium erhalten. Denn unter einer Steroidtherapie setzt bereits sehr früh ein massiver Knochenmasseverlust ein.

Entwickelt sich unter der entzündungshemmenden Therapie mit Glukokortikoiden eine Osteoporose, sollte man besser von „steroidbegünstigt“ als von „steroidbedingt“ sprechen. Denn auch ohne Steroide schweben Patienten mit chronisch entzündlichen Erkrankungen wie etwa der rheumatoiden Arthritis in großer Gefahr, Knochenmasse einzubüßen.

Je höher die Dosis, desto höher das Frakturrisiko

So geht ein erhöhtes CRP mit signifikant verstärkter Abnahme der Knochendichte einher, erklärte Professor Dr. Gert Hein von der Abteilung Rheumatologie/Osteologie der Universitätsklinik Jena beim 34. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie. Dennoch gilt: Je höher die Steroiddosis über die Zeit, desto...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.