Bei Tumorkranken gut aufs Herz aufpassen!

Autor: SK

Obwohl man schon lange weiß, dass bestimmte Chemotherapeutika das Herz angreifen, werden Krebspatienten viel zu selten von Kardiologen mitbetreut. Auch eine Behandlung erfahren nur wenige der geschwächten Herzen.

Chemotherapeutika können für viele Krebskranke lebensrettend sein und sind daher unverzichtbar. Allerdings induzieren einige als Nebenwirkung eine Herzinsuffizienz. In eine retrospektive US-Studie hat man Patienten, die mit Anthra­zyklinen oder Trastuzumab behandelt wurden, eingeschlossen. Von 88 Männern und Frauen, im Mittel 52 Jahre alt, lag vor und nach der Chemotherapie ein Echokardiographiebefund vor, berichtete Dr. Geoffrey Yoon von der Stanford University in Palo Alto auf dem ACC-Kongress. Kardiovaskuläre Risikofaktoren waren in der Studiengruppe recht häufig. So litt fast ein Drittel der Krebspatienten unter Hochdruck, beinahe jeder vierte wies zu hohe Blutfette auf. Bei 17 % bestand...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.