Bei unklarer Arrhythmie nach Cola-Genuss fragen

Autor: Dr. med. Stefanie Kronenberger, Foto: thinkstock

Wenn bei bislang Gesunden plötzlich Arrhythmien auftreten, sollte man die Anamnese mit besonderer Sorgfalt erheben. Vielleicht stecken sonderbare Trinkgewohnheiten hinter den Herzproblemen.

Eine 31-jährige Frau stellte sich im Princess Grace Hospital Centre in Monaco wegen einer Synkope vor. Ursache der Ohnmacht war offenbar eine Arrhythmie, der Kaliumspiegel lag bei nur 2,4 mmol/l (normal: 3,5 bis 5,1 mmol/l). Im EKG zeigte sich eine auf 610 ms verlängerte, frequenzkorrigierte QT-Zeit (normal: ≤ 450 ms).


Die Anamnese ergab, dass die Frau ihren Flüssigkeitsbedarf seit ihrem 16. Lebensjahr fast ausschließlich mit Cola deckte. In der Literatur fanden Dr. Naima 
Zarqane und Professor Nadir 
Saoudi weitere sechs Berichte von Hypokaliämien durch exzessiven Cola-Genuss. Dabei war es zu Arrhythmien, zu einer Rhabdomyolyse und einmal sogar zu einem Todesfall nach Torsades de Pointes...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.