Bei Vitamin D-Mangel schnell aufdosieren und nicht geizen

Autor: Dr. Anja Braunwarth

Bei der Substitution eines Vitamin- D-Mangels ist es ratsam, mit einer kräftigen Dosis „vorzuladen“. Andernfalls zieht sich der Ausgleich eventuell über viele Monate hin.

Im Alter von 55 Jahren leidet etwa jede zweite Frau schon unter einem Vitamin-D-Mangel. Ein Ausgleich verbessert die Lebensqualität erheblich, z.B. durch Senkung des Sturzrisikos, betonte Dr. Jochen Schumacher von der Inneren Medizin III am Alfried Krupp Krankenhaus in Essen.

Hohe Dosis vorladen

Um schon ein leichtes Defizit zu verhindern, sollten täglich 1000-2000 I.E. Colecalciferol supplementiert werden. Bei manifestem Vitamin-D-Mangel aber riet der Kollege zu einem primären Loading von einmalig 500 000 I.E. Anderenfalls könnte es Monate dauern, ehe der Zielspiegel von mindestens 50/nmol/l Vitamin D im Blut erreicht wird.

Mangel betrifft besonders Gelenkkranke

Das zeigte eine...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.