Beide Ansätze sind adäquate therapeutische Optionen für den klinischen Alltag

Autor: Birgit-Kristin Pohlmann

Der adjuvante Einsatz der Aromatasehemmer bei postmenopausalen Patientinnen mit hormonsensiblem Mammakarzinom wird immer wieder diskutiert. Aktuelle Ergebnisse zu Exemestan favorisieren den Einsatz des Aromatasehemmers gegenüber der 5-jährigen Tamoxifen-Gabe, zeigen aber keine Wirksamkeitsunterschiede zwischen Upfront-Gabe und Switch. Laut pathologischer Subanalyse profitieren HER2-negative Patientinnen jedoch stärker von der Exemestan-Upfront-Therapie.

Gleich zwei randomisierte Phase-III-Studien untersuchten den adjuvanten Einsatz des Aromatasehemmers Exemestan bei postmenopausalen Patientinnen mit frühem, hormonsensiblem Mammakarzinom. Die aktuelle Auswertung der IES-Studie (#12), die mittlerweile auf einer medianen Nachbeobachtungszeit von 91 Monaten beruht, bestätigte, dass der Switch von Tamoxifen auf Exemestan nach zwei bis drei Jahren der alleinigen 5-jährigen Tamoxifen-Therapie auch noch vier Jahre nach Therapieende statistisch signifikant überlegen ist.

Bezogen auf die Brustkrebs-spezifische Überlebensrate zeigte sich ein absoluter Unterschied zugunsten des Switch von +4,1 %. Dies entspricht einer relativen Risikoreduktion um 19 %...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.