Beim Hochdruck ist jeder Patient anders

Autor: Dr. Elisabeth Nolde

Die Behandlung des Hochdrucks wird verstärkt an den Komorbiditäten der Patienten ausgerichtet: Es gibt also nicht mehr das eine Risiko, nicht die eine Therapie und auch nicht die billige Therapie!

Die Benefits der antihypertensiven Behandlung sind vielfach belegt: 35- bis 40%ige Reduktion der Schlaganfallrate, 20 bis 25 % weniger Myokardinfarkte, 50%ige Reduktion der Herzinsuffizienz und außerdem eine deutliche Reduktion der hypertensiv bedingten Nierenfunktionsstörung.

Konsens besteht auch hinsichtlich der Allgemeinmaßnahmen: Ob jung oder alt, Hypertoniker sollten regelmäßig körperlich aktiv sein, bei Übergewicht abspecken, ihren Kochsalzkonsum einschränken, Stressfaktoren meiden und Alkohol nur maßvoll konsumieren, fasste Professor Dr. Harald Tillmanns vom Zentrum für Innere Medizin I am Universitätsklinikum Gießen und Marburg auf dem Internistenkongress zusammen. Sind diese...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.