Beim hormonrefraktären Prostatakarzinom nicht zu spät mit Docetaxel behandeln

Autor: tp

Die Chemotherapie mit Docetaxel/Prednison ist eine noch vergleichsweise neue Therapieoption für Patienten mit metastasiertem hormonrefraktärem Prostatakarzinom (HRPC). Sprechen die Patienten auf die Behandlung an, haben sie in der Regel einen mehrjährigen Überlebenszeitgewinn. Die nicht immer einfache Frage im klinischen Alltag: Wann ist der beste Zeitpunkt, mit der Docetaxel-Gabe zu beginnen?


Problematisch ist im klinischen Alltag immer wieder die Frage, ob Patienten mit PSA-Progress, aber ohne tumorbedingte Beschwerden bereits mit Docetaxel behandelt werden sollten. Viele Ärzte haben Sorge, dass die Nebenwirkungen der Chemotherapie die Lebensqualität des bis dahin beschwerdefreien Patienten deutlich beeinträchtigen könnten, und neigen dazu, Docetaxel (Taxotere®) erst bei klinischer Symptomatik einzusetzen.


An der PSA-DT orientieren


Andererseits haben in der Zulassungsstudie gerade die asymptomatischen Patienten mit PSA-Progress besonders gut von der Docetaxel-haltigen Therapie profitiert und länger überlebt als jene, die bereits tumorbedingte Beschwerden bei Therapiebeginn...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.