Beim Ski-Sturz das Kreuzband schützen

Autor: VS

Skiunfälle scheinen in den letzten Jahren wieder zuzunehmen, wobei es häufig die Kreuzbänder trifft. Auch die beste Ausrüstung kann davor nicht sicher schützen. Wenn der Skifahrer jedoch lernt, gefährliche Situationen zu erkennen und gegenzusteuern, lassen sich diese Verletzungen deutlich reduzieren.

Moderne Skistiefel und Bindungen schützen zwar Sprunggelenke und Unterschenkel, nicht jedoch die Knieregion. Im Gegenteil: Durch die Fixierung des Fußes am Ski werden bestimmte Unfallmechanismen erst ermöglicht. Im Vordergrund steht dabei der so genannte Phantomfußmechanismus, erläutert Professor Dr. h.c. Hans H. Pässler von der ATOS Klinik Heidelberg. Mit Phantomfuß ist dabei das Skiende gemeint, das einen Hebelarm bildet. Zu Kreuzbandverletzungen kann es kommen, wenn das Schienbein im Verhältnis zum Oberschenkel nach innen rotiert - besonders beim Belasten der hinteren Ski-Innenkante - und gleichzeitig das Knie stark gebeugt wird. Das passiert, wenn der Skifahrer versucht, sich während des...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.