Beim Status epilepticus Benzodiazepin in den Muskel spritzen?

Autor: Dr. Elisabeth Nolde, Foto: BilderBox

Patienten im Status epilepticus benötigen rasche Therapie – vor allem prästationär. Ist i.m. verabreichtes Midazolam der i.v.-Standardgabe von Lorazepam ebenbürtig? Dazu Ergebnisse einer US-Studie.

Damit man beim Status epilepticus rascher therapeutisch aktiv werden kann, gibt es Überlegungen, die Akutmedikation via Autoinjektor intramuskulär zu verabreichen. Deshalb verglichen US-Forscher in einer doppelblinden Studie die klinische Effektivität einer i.m.-Gabe von Midazolam mit intravenös verabreichtem Lorazepam.

Kein Unterschied bei epileptischen Rezidiven

Rund 900 Kinder, Jugendliche und Erwachsene nahmen an der Untersuchung teil. Sie hatten über einen Zeitraum von mehr als fünf Minuten einen kontinuierlichen oder intermittierenden epileptischen Anfall (ohne Wiedererlangen des Bewusstseins). 448 Teilnehmer erhielten Midazolam i.m. und ein Placebo i.v. Die Vergleichsgruppe mit 445...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.