Beim Trauma auf die richtigen Nährstoffe setzen!

Autor: Dr. Andrea Wülker, Foto: thinkstock

Polytrauma-Patienten müssen umfassend versorgt werden: Mit immunmodulierender Nahrungsergänzung Infektionsraten senken!

Nach Trauma oder bei schwerer Erkrankung kommt es zu einem „Stress-Stoffwechsel“ mit Freisetzung von bestimmten Interleukinen und Tumornekrosefaktor alpha. Diese proinflammatorische Primärantwort zieht eine Reihe weiterer Reaktionen nach sich: Thrombozyten und Gerinnungssystem werden aktiviert, Endotoxine freigesetzt, Entzündungsreaktionen im Interstitium initiiert.

Immunabwehr von polytraumatisierte Patienten gezielt unterstützen 

Parallel dazu kommt es zur Gegenregulation durch Bildung antiinflammatorischer Substanzen. Hier kann eine immunmodulierende Ernährung ausgleichend wirken, schreiben Privatdozent Dr. Thomas W. Felbinger von der Klinik für Anästhesiologie, Operative Intensivmedizin...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.