Beim Wochenend-Infarkt schlechtere Chancen

Autor: YvZz

Wer an Werktagen tagsüber einen Herzinfarkt erleidet und eine perkutane koronare Intervention (PCI) benötigt, ist besser dran als derjenige, den dieses Schicksal am Wochenende oder zu nachtschlafender Zeit ereilt.

Patienten, die wegen des Infarktes am Wochenende im Katheterlabor behandelt werden, haben ein um 48 % höheres Risiko für ein schwerwiegendes kardiales Ereignis (MACE = Major Adverse Cardiac Event) wie Tod, Bypass-Op, Schlaganfall oder Reinfarkt als diejenigen Infarktpatienten, die an einem Werktag dort behandelt werden.

Dies belegen die Outcome-Daten von mehr als 25 000 PCIs, die prospektiv in acht verschiedenen Kliniken in den USA über vier Jahre gesammelt wurden. Wie Dr. Mauro M. Moscucci vom University of Michigan Medical Center in Ann Arbor am ACC-Kongress in Chicago berichtete, war das Risiko der Wochenend-Patienten, die Klinik nicht mehr lebend zu verlassen, um 47 % erhöht.

Etwas...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.