Beim Zervixkarzinom die Vorsorge verbessern!

Autor: gt

Bereits vor zwei Jahren hat ESIDOG* neue

 

Empfehlungen zur Diagnostik des Gebärmutterhalskrebses herausgegeben. Schätzungen zufolge soll aber nur bei jeder dritten Frau mit unklarem PAP-Befund eine HPV-Testung erfolgen.

"Es ist zu bedauern, dass wir in Deutschland beim Kampf gegen den Gebärmutterhalskrebs noch nicht weiter sind", beklagte Professor Dr. Ernst Rainer Weissenbacher vom Universitätsklinikum München-Großhadern - und Vorsitzender der ESIDOG - anlässlich der 18. Jahrestagung der Gesellschaft. Pro Jahr entwickeln hier zu Lande etwa 7000 Frauen ein Zervixkarzinom, 2600 Frauen sterben jährlich daran. Nach aktuellen Zahlen des Robert-Koch-Institutes in Berlin liegt Deutschland im europäischen Vergleich in puncto Neuerkrankungsrate im oberen Drittel. Nur in Portugal, Dänemark und Österreich soll die Inzidenzrate höher sein.

Seit zwei Jahren empfiehlt die ESIDOG, dass bei allen Frauen mit unklarem...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.