Bendamustin plus Rituximab ist wirksamer und weniger toxisch als R-CHOP

Autor: fg

Standardtherapie für aggressive, indolente und Mantelzell-Lymphome ist die Kombination aus dem Anti-CD20-Antikörper Rituximab und der Chemotherapie mit CHOP (R-CHOP). In der rezidivierten Situation hatten zwei Phase-II-Studien gezeigt, dass bei indolenten und Mantelzell-Lymphomen Bendamustin anstelle von CHOP ausgezeichnete Ergebnisse bringt. Für die deutsche Studiengruppe indolente Lymphome (StiL) war das Anlass, in einer großen Phase-III-Studie die Zweierkombination aus Bendamustin und Rituximab in der First-line randomisiert gegen den Standard R-CHOP zu testen.

Von den 549 randomisierten Patienten waren die Daten von 513 Patienten auswertbar. Etwas mehr als die Hälfte von ihnen (54 %) litt an einem follikulären Lymphom, so Privatdozent Dr. Mathias Rummel, Universitätsklinikum Gießen. 18 % der Patienten hatten ein Mantelzell-Lymphom, 13 % ein Marginalzonen-Lymphom und der Rest verteilte sich auf Waldenström-Erkrankungen, kleine lymphozytische sowie nicht klassifizierbare Lymphome.

BR: 20,1 Monate länger progressionsfrei

Bendamustin wurde in der Dosierung von 90 mg/m2 an zwei Tagen eines vierwöchigen Zyklus gegeben, am ersten dieser Tage erhielten die Patienten auch jeweils 375 mg/m2 des Antikörpers. CHOP hingegen wurde in dreiwöchigen Zyklen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.