Benzos zur sanften Sterbehilfe?

Autor: CG

Was bezwecken Ärzte mit terminaler Sedierung? Wollen sie nur Symptome lindern oder bewusst den Tod beschleunigen? Und: Fragen sie den Sterbenskranken oder dessen Familie,

 

bevor sie Benzos und Opiate geben? Holländische Ärzte aus Klinik und Praxis berichten, wie sie Entscheidungen am Lebensende treffen.

Es ist eine beträchtliche Zahl: In etwa 10 % der Todesfälle in Holland geht eine terminale Sedierung voraus, berichtet eine niederländische Arbeitsgruppe, die über 400 Ärzte hierzu befragte. 52 % der Ärzte erklärten, schon von der Maßnahme Gebrauch gemacht zu haben. Auf Bitte der Forscher berichteten sie über ihre Erfahrungen und schilderten den jeweils letzten Fall genau.

Definiert war die "terminale Sedierung" als tiefe Sedierung - meist mit Benzodiazepinen, aber auch mit Opiaten oder einer Kombination aus beidem - bei gleichzeitigem Einstellen von künstlicher Ernährung und Flüssigkeitsgabe bis zum Eintritt des Todes. Im Unterschied zur eigentlichen Euthanasie, erläutern die Ärzte,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.