Beratung mit Schwächen

Autor: REI

Es müsste sich in den Apotheken eigentlich herumgesprochen haben, dass Johanniskraut die Wirksamkeit anderer Wirkstoffe mindern kann und deshalb Kunden auf mögliche Wechselwirkungen hingewiesen werden sollten.

Schließlich haben die Testkunden der Stiftung Warentest diesen Fall nicht zum ersten Mal zur Überprüfung der Apothekenberatungskompetenz angewendet. Doch wieder bemerkten die Verbraucherschützer: „Dazu haben Apotheker und Fachpersonal häufig geschwiegen.“
Zu allen drei geprüften Wechselwirkungsmodellen heißt es: „Keine Apotheke lieferte eine rundum optimale Information.“ Beim Test von 50 Apotheken erhielten drei Vor-Ort-Apotheken und acht Versender das Qualitätsurteil „mangelhaft“. „Gut“ wurden immerhin sieben Vor-Ort-Apotheken, aber keine einzige der 23 Versand­apotheken beurteilt. Die ABDA meint: „Testkäufe sind immer Momentaufnahmen mit begrenzter Aussagekraft.“

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.