Bereits 19 Tote nach Konsum von gepanschtem Raki

Autor: AFP

Nach dem Tod von mindestens 19 Menschen durch schwarz gebrannten Raki-Schnaps in der Türkei will ein Getränkehersteller alle Flaschen einer der beliebtesten Marken aus dem Verkehr ziehen und zerstören.

Wie die türkische Nachrichtenagentur Anadolu am Montag berichtete, soll damit den Behörden die Suche nach illegal hergestelltem Schnaps erleichtert werden. Die Schwarzbrenner hatten ihren Schnaps in Flaschen der populären Marke abgefüllt.

Alle Todesfälle ereigneten sich den Angaben zufolge in Istanbul. Weitere 19 Opfer würden noch in Krankenhäusern behandelt. Nach Angaben der türkischen Gesundheitsbehörden enthält der gepanschte Schnaps das 200-fache des erlaubten Anteils an Methyl-Alkohol. Die Polzei nahm mindestens 15 Verdächtige fest und stellte im ganzen Land mehrere tausend Flaschen sicher.

Der Skandal um den beliebten Anis-Schnaps hat in der Türkei eine Welle der Empörung ausgelöst....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.