Besser informiert per E-Mail und valider Datenanalyse

Autor: Michael Reischmann, Foto: Dr. Wettig

Wer seit Jahrzehnten als Hausarzt tätig ist, kann ein Buch darüber schreiben. Das hat auch der Wiesbadener Kollege Dr. Dieter Wettig gemacht. Sein Werk „Med 3.0“ ist ungewöhnlich.

Dr. Wettig ist seit 1989 in eigener Praxis tätig. Eine Besonderheit ist: Der Kollege arbeitet alleine, ohne Helferinnen. Dennoch verspricht er auf seiner Praxis-Homepage: „Nach vorheriger Terminvereinbarung, möglichst per E-Mail, beträgt die Wartezeit meistens weniger als fünf Minuten.“


Wie intensiv er das Instrument E-Mail nutzt, um sich mit Patienten z.B. über Blutdruck-, Blutzucker-, Blutgerinnungswerte auszutauschen oder Bewegungstrainings und Gewichtsreduktionsversuche zu begleiten, macht der Arzt in seinem Buch mit Beispielen anschaulich.

E-mail statt Sprechstunde?

Offenbar gelingt es ihm, Patienten oder ihre Angehörigen zu einem strukturierten E-Mail-Verkehr zu erziehen. Vorteil...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.