Besser und länger Leben mit persönlicher Betreuung übers Telefon

Das „Interdisziplinare Netzwerk Herzinsuffizienz“ (INH) der Universität Würzburg geht in der Versorgung von Menschen mit Herzschwäche innovative Wege und setzt auf persönliche Betreuung übers Telefon durch speziell geschulte Krankenschwestern.

In einer Studie wurde sechs Monate lang rund 700 Herzinsuffizienz-Patienten beobachtet. Die Hälfte der Patienten wurde nach dem innovativen Konzept HeartNetCare-HF versorgt und bekam eine Telefonschwester zur Seite gestellt, die andere Hälfte erhielt die übliche Betreuung. „Dabei zeigte HeartNetCare-HF überzeugende Vorteile: Lebensqualität und Herzschwäche der Patienten besserten sich, und die Überlebenschancen waren deutlich höher. Außerdem hatten Patienten mit Telefonschwester am Studienende im Schnitt vier Tage weniger im Krankenhaus verbracht als die Kontrollgruppe“, bilanziert Prof. Dr. Christiane Angermann (Universitätsklinikum Würzburg, Med. Klinik und Poliklinik I) auf der 75....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.