Bessert eine Ventrikel-Verkleinerung die Mortalität bei Herzschwäche?

Autor: CG

Je kleiner der Ventrikel, umso besser das Überleben, heißt das Motto bei der Herzinsuffizienz. Darf der Chirurg hier Schicksal spielen und große Herzkammern kurzerhand kleinoperieren?

Spielt es eine Rolle, ob eine „ausgeleierte Pumpe“ durch optimale medikamentöse Therapie, durch eine gelungene By­pass­operation oder durch einen chirurgischen Straffungseingriff wieder in bessere Form gerät? Dieser Frage nahm sich die STICH*-Studie an, deren Ergebnisse von Dr. Robert H. Jones vom Duke University Medical Center in Durham aktuell auf dem ACC-Kongress präsentiert wurden. Insgesamt 1000 Patienten im mittleren Alter von 62 Jahren mit einer linksventrikulären Ejektionsfraktion ≤ 35 %, einer bypasswürdigen koronaren Herzkrankheit und einer deutlichen Dysfunktion der Ventrikelvorderwand nahmen an der Untersuchung teil. Randomisiert ließ man etwa der Hälfte des Kollektivs auf dem...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.