Bestechung? Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Nec-aut-idem-Rezepte

Gesundheitspolitik Autor: Michael Reischmann

Die Staatsanwaltschaft Osnabrück prüft eine ungenannte Zahl von Vertragsärzten aus Niedersachsen sowie Verantwortliche der Ärztegenossenschaft und einer Pharmafirma wegen Untreue, Bestechung bzw. Bestechlichkeit und Korruption.

Anlass der staatsanwaltschaftlichen Überprüfung ist eine Meldung der KV und der AOK Niedersachsen. Der Kasse war im vierten Quartal 2010 die regionale Häufung von Nec-aut-idem-Verordnungen zugunsten der Bad Segeberger Q-Pharm AG aufgefallen, einer Ende 2000 als Tochterunternehmen der Ärztegenossenschaft Schleswig-Holstein gegründeten Generikafirma. Die KV bestätigte die Auffälligkeit der Verordnungen durch Mitglieder der Ärztegenossenschaft Niedersachsen-Bremen (ägnw).

Das verwundert nicht wirklich, da Q-Pharm bekanntermaßen Kooperationspartner etlicher Ärztegenossenschaften wie der in Oldenburg ist. Diese wiederum erinnert ihre etwa 1000 Mitglieder an die Möglichkeit, „aut idem“ bei...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.