Bestehende Metformintherapie senkt postoperatives Risiko

Autor: Dr. Anne Benckendorff

Metformin wirkt auch anti-inflammatorisch und senkt so das Risiko für einen weiteren stationären Aufenthalt. Metformin wirkt auch anti-inflammatorisch und senkt so das Risiko für einen weiteren stationären Aufenthalt. © Artcomma – stock.adobe.com

Diabetes-Patienten, die eine Metformin-Therapie erhalten, scheinen nach größeren Operationen Vorteile zu haben. Die Mortalitätsrate liegt im Vergleich zu Patienten ohne das Antidiabetikum niedriger.

Dia­betespatienten, die Metformin erhalten, haben ein geringeres Mortalitätsrisiko nach größeren chir­urgischen Eingriffen und müssen auch seltener wieder stationär aufgenommen werden, als solche, die kein Metformin erhalten. Zu diesem Schluss kommen Dr. Katherine­ M. Reitz von der University of Pittsburgh School of Medicine und Kollegen nach Auswertung der Daten von 5460 Menschen mit Diabetes in Pennsylvania. Die Teilnehmer, die in dem halben Jahr vor einem größeren chirurgischen u.a. orthopädischen Eingriff mindestens einmal Metformin verschrieben bekommen hatten, wurden paarweise anhand des Propensity-Scores mit Patienten gematcht, die das Antidiabetikum nicht nahmen.

Vermutlich...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.