Besteht Versicherungsschutz?

Autor: gri

So mancher Urlauber kehrt mit einem unliebsamen "Reiseandenken" in die Heimat zurück - in Form eines Insektenstichs. Besonders schlimme Folgen sind zu befürchten, wenn man es mit Zecken oder der Anopheles-Stechmücke zu tun bekommt. Zwei Gerichte befassten sich mit der Frage, ob für diese schweren Erkrankungen die Unfallversicherung eintritt.

Das Landesgericht Koblenz verneinte dies in einem Fall, in dem der Versicherungsnehmer von einer Zecke gebissen wurde und später an Neuro-Borreliose erkrankte (Az.: 10 U 44/03). Die Richter verwiesen auf die Versicherungsbedingungen der Unfallversicherung: Infektionen seien vom Versicherungsschutz ausgeschlossen. Borreliose entstehe erst dadurch, dass der Krankheitserreger in den Körper gelange, und nicht direkt durch den Insektenstich. Ein Stich sei nicht als Unfall anzusehen; das Insekt verursache nur eine oberflächliche Hautverletzung. Nicht einmal der Versicherungsnehmer selbst habe die unscheinbare Rötung der Haut nach dem Zeckenbiss für einen Grund gehalten, zum Arzt zu gehen.

Ähnlich...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.