Bestimmen die Gene auch bei Koinfizierten den Erfolg?

Autor: SK

Medizinische Neuerungen bei HIV-Koinfektionen waren ein wichtiges Thema bei der CROI 2010*. Vor allem bei den Hepatologen gab es in Sachen Diagnostik im letzten Jahr ein großes Aha-Erlebnis.

Mit neuen Untersuchungs-Tools lassen sich Prognosefaktoren für den Therapieerfolg bestimmen. Ob das auch für HIV-Koinfizierte gilt?

Für den Verlauf einer HIV-Infektion spielen auch Koinfektionen eine wichtige Rolle. Die Hepatitis C kommt besonders häufig vor. Das Genom von Hepatitis-C-monoinfizierten Menschen haben Wissenschaftler im letzten Jahr vollständig sequenziert. Dies gelang sowohl bei Personen mit dauerhafter Ausheilung als auch bei Nonrespondern. Dabei stießen die Forscher auf einen Polymorphismus des Chromosoms 19, der mit häufigem Therapieansprechen assoziiert war. Es geht um eine Region, die für das Interferon lamda codiert (IL-28B). Das TT-Allel war mit schlechten, das CC-Allel...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.