Bestimmen die Gene das Krebsrisiko?

Autor: abc

Wer bekommt Krebs, wer nicht? Eine neue Studie erhärtet die große Bedeutung der genetischen Vorbelastung in der Familie.

US-Forscher ermittelten, dass erstgradige Verwandte von Lungenkrebskranken, die nie geraucht hatten, ein um 25 % erhöhtes Krebsrisiko aufweisen, etwa für Hautkrebs oder Darm-, Brust-, Prostata-, sowie Kopf- und Halstumoren. Das Risiko für Lungenkrebs ist sogar um 68 % größer. Die Kollegen von der Universität von Texas verglichen die Daten der direkten Verwandten von 316 nichtrauchenden Lungenkrebs-Patienten mit denen der Angehörigen von 318 ebenfalls rauchfreien Lungengesunden. Die Gefahr, bereits vor dem 50. Lebensjahr an Krebs zu erkranken, war bei den Verwandten der Lungenkrebspatienten um 44 % größer. Das Risiko dieser Personen für frühen Lungenkrebs war sogar mehr als versechsfacht. Und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.