Betablocker auch bei pAVK, COPD und Diabetes?

Autor: Dr. Andrea Wülker , Foto: thinkstock

Betablocker wirken lebensverlängernd bei Patienten mit Herzinsuffizienz oder nach Myokardinfarkt. Aber wie ist das bei Diabetikern, Patienten mit pAVK oder COPD?

Viele Patienten mit koronarer Herzkrankheit oder Myokardinsuffizienz leiden zusätzlich an einer peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (pAVK). Bis vor Kurzem befürchtete man, dass Betablocker in dieser Patientengruppe zu einer peripheren Vasokonstriktion – vor allem in den Beinarterien – führen könnten.

Gehstrecken nehmen zu durch Betablocker bei pAVK!

Diese Sorge ist unberechtigt, wie eine aktuelle Studie zeigt: 128 Hypertoniker mit Claudicatio intermittens wurden mit Nebivolol oder Metoprolol behandelt. Unter beiden Betablockern nahmen die Gehstrecken und der Knöchel-Arm-Index signifikant zu.


Betablocker
sind bei pAVK sicher und sie bessern die Symptomatik und das Befinden der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.