Betablocker erneut in der Schusslinie

Autor: CG

Und noch einmal gibt es Aufregung um Betablocker als Hochdruckmittel. Nachdem die Briten sie bereits aus der ersten Reihe der Antihypertensiva verbannt haben, bringt eine neue US-Studie sie wieder ins Kreuzfeuer. Der Lebensretter bei KHK und Herzinsuffizienz soll für Hypertoniker schädlich sein?


Die Reduktion der Herzfrequenz durch Betablocker hat auf das kardiovaskuläre System von Patienten mit Bluthochdruck möglicherweise negative Auswirkungen, so lautete das Ergebnis einer Metaanalyse, die die Arbeitsgruppe um Dr. Franz H. Messerli von der Division of Cardiology im St. Luke’s Roosevelt Hospital der Columbia-Universität in New York unternahm. Insgesamt neun Studien wurden dazu herangezogen.

Zur Analyse standen Daten von über 34 000 Hypertonikern unter Betablockertherapie und über 30 000 mit anderen Antihypertensiva Behandelten sowie von knapp 4000 Placebotherapierten zur Verfügung. Die Ergebnisse waren überraschend: Patienten mit einer durchschnittlich niedrigeren Herzfrequenz –...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.