Betablocker für Sportler? Vorsicht, Doping-Gefahr!

Autor: Dr. Andrea Wülker, Foto: thinkstock

Mit Doping haben Sie nichts zu tun, glauben Sie. Doch ein Betablocker oder ein orales Kortison kann für Ihre sportlichen Patienten zum Verhängnis werden.

Das Doping-Verbot gilt nicht nur für Profis, sondern auch für Freizeit- oder sog. Altersklassensportler, die an einer Deutschen Meisterschaft teilnehmen. Und neben den bekannten Doping-Mitteln zählen viele weitere Medikamente zu den verbotenen Substanzen, schreibt Jutta Müller-Reul, Ärztin bei der Nationalen Anti-Doping-Agentur (NADA), Bonn, im „Hamburger Ärzteblatt“.


Einmal jährlich veröffentlicht die „Welt-Anti-Doping-Agentur“ (WADA) ihre Verbotsliste, die eine Übersicht möglicher Doping-Substanzen und -Methoden enthält. Bei den verbotenen Substanzen werden drei Gruppen unterschieden:

  • Mittel, die jederzeit verboten (Wettkampf und Training) sind. Dazu zählen unter anderem Anabolika,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.