Betablocker unverträglich? Was ist geeignet?

Autor: Sonja Böhm, Foto: thinkstock

Bei systolischer chronischer Herzinsuffizienz ist die Senkung der Herzfrequenz ein Muss. Doch was tun, wenn andere Begleiterkrankungen wie COPD oder Psoriasis die Betablocker-Gabe erschweren? Der If-Kanal-Blocker Ivabradin bietet eine Alternative.

Bei Herzinsuffizienz gilt inzwischen die erhöhte Herzfrequenz als eindeutiger Risikofaktor. Denn eine Auswertung der SHIfT-Studie bestätige eine klare Dosis-Wirkungs-Beziehung von Puls und Prognose, argumentierte Professor Dr. Carsten Tschöpe von der Berliner Charité. Als Ziel nannte der Kardiologe eine Herzfrequenz unter 70 Schlägen pro Minute. Primär sollte versucht werden, dies mit Betablockern zu erreichen. Doch sind diese Wirkstoffe „oft nicht so einfach einzusetzen und aufzutitrieren“, räumte Prof. Tschöpe ein.

Ohne Betablocker stieg die Einsekundenkapazität

Sein Kollege Professor Dr. Karl Werdan vom Universitätsklinikum Halle untermauerte dies mit einem Beispiel aus der Praxis: Ein...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.