Bewahren Sie Ihre Patienten ?vor unnützen Hörhilfen!

Autor: Dr. Stefanie Kronenberger, Foto: thinkstock

Patienten hören schlecht und besorgen sich ein Hörgerät. Das ist möglich, aber unsinnig, wenn nicht die Ursache der Schwerhörigkeit geklärt ist.

Einige Krankenkassen haben mit der Bundesinnung der Hörgeräteakustiker (BIHA) Verträge geschlossen, die erlauben, dass eine Versorgung mit Hörhilfen eingeleitet wird, ohne den Patienten zuvor einem HNO-Arzt vorzustellen.


Wenn das Hörgerät endgültig an den Patienten übergeben wird, also nach Anpassung und Probezeit, soll der Facharzt nur noch die Zweckmäßigkeit der Versorgung bestätigen, schreiben der in Bad Segeberg niedergelassene HNO-Arzt Dr. Wolfgang Schuchardt und sein Kollege in der Zeitschrift „HNO“.

Psychogenen Hörverlust bessert kein Apparat

Fall 1: Eine 45-jährige Frau kommt in die HNO-Praxis, um sich ihr ...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.