Bewegung für Kinder

Autor: AW

Eine Atherogenese beginnt früh, manchmal schon bei Kindern. Deshalb können präventive Maßnahmen gar nicht früh genug einsetzen. Schulkinder sollten daher täglich Sport treiben.

Je mehr Kinder und Jugendliche übergewichtig oder sogar adipös sind, umso häufiger werden auch kardiovaskuläre Risikofaktoren wie Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörungen und ein veränderter Glukosestoffwechsel beobachtet, schreiben Ram Weiss und Itamar Raz vom Hadassah Hebrew University Hospital in Jerusalem im „Lancet“. Körperliche Aktivität bessert die Insulinsensitivität und wirkt sich zudem auf andere gesundheitliche Aspekte günstig aus. Eine von Professor Dr. Lars Bo Andersen aus Oslo und Kollegen durchgeführte Studie ergab eine negative Korrelation zwischen körperlicher Aktivität und kardiovaskulären Risikofaktoren.

1732 Schulkinder aus Dänemark, Estland und Portugal nahmen teil. Es...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.