Bildbefunde via Smartphone senden

Autor: Dr. Barbara Kreutzkamp, Foto: thinkstock

Ein Selfie mit lädiertem Auge per Smartphone an den Spezialisten schicken? Das geht und hilft dabei, eine rasche und zielgerichtete Behandlung einzuleiten.

Bedrohlich erscheinende Befunde am Auge und kein Facharzt in der Nähe? Das kommt häufiger vor: Da stürzt jemand auf der Skipiste in den Skistock oder bekommt ausgerechnet auf der Kilimandscharo-Trekking-Tour eine Augenentzündung.

Bildaufnahmen ersetzen nicht den Facharztbesuch

Oder die immobile Seniorin sitzt plötzlich mit blutunterlaufenen Augen da. Die fotografische Befunddokumentation, elektronisch zur Begutachtung an den Facharzt geschickt, erleichtert in solchen Fällen die Weichenstellung für die Behandlung und beruhigt Patienten und Angehörige.


Dr. Hans-Walter Roth vom Institut für wissenschaftliche Kontaktoptik in Ulm und Kollege geben Tipps für die Aufnahmen: Je besser die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.