Bilder den Patienten mitgeben?

Frage von Dr. G. H., Pneumologe aus F.:
Ich habe ein umfangreiches Röntgenarchiv. In 10 Jahren werde ich die Praxistätigkeit beenden müssen. Es ist fraglich, ob ich einen Nachfolger haben werde. Deshalb trage ich mich mit dem Gedanken, ab sofort jedem Patienten seine Röntgentüte auszuhändigen. Gibt es rechtliche Bedenken dagegen?

Antwort von Udo H. Cramer,

Rechtsanwalt, Diplomkaufmann,

München:
Die Übertragung der Aufbewahrungspflichten nach der Röntgenverordnung, die dem Arzt persönlich obliegt, auf die Patienten, ist nicht möglich. Der Verordnungsgeber geht davon aus, dass i.S. des hochwertigen Gutes des Strahlenschutzes der Arzt eine Garantenstellung übernimmt mit der Folge, dass bei Bedarf die Röntgenbilder und -befunde auch wirklich auffindbar sind.

Uns ist bekannt, dass in der Praxis vielfach anderweitig verfahren wird, also die Ärzte Röntgenbilder den Patienten zur Aufbewahrung mitgeben. Dies geschieht mit den unterschiedlichsten Hinweisen, wie z.B. "Achtung! - Ordnungsgemäß aufbewahren", die alle den Zweck...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.