Bildschirme zum Aufrollen

Autor: Gasser

Die Entwicklung neuer Materialien soll es bald ermöglichen, Bildschirme zusammenzurollen und in die Tasche zu stecken.

Einem Team an der ETH Zürich ist in Zusammenarbeit mit Forschern der Universität Cambridge (UK) ein Durchbruch in der Herstellung anorganisch/organischer Hybrid-Verbindungen gelungen: Die neuen Verbindungen bilden einen Platinstab von atomarem Durchmesser, der von einer organischen Substanz umhüllt wird.

Und auf diese "organische Hülle" kommt es an. Denn die Grundstruktur wurde bereits im frühen 19. Jahrhundert entwickelt, doch konnte das Material mit gewöhnlichen Methoden bisher nicht verarbeitet werden. Jetzt ist es möglich, die neuen polymerartigen Werkstoffe an der Luft relativ einfach zu Fasern oder Filmen zu verarbeiten. Und damit gefertigte Feldeffekt-Transistoren erreichen eine...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.